Kategorien
voice and ensemble werke werke für ensemble

Sweetheart, Goodbye!

für Stimme, Klarinette, Trompete, Horn, Posaune, Klavier, Schlagwerk, Violoncello, Kontrabass, Monolautsprecher & Samplepad

Sweetheart Goodby für Stimme und Ensemble
foto: Stefan Pieper

 

UA: 27.04.2012 Wittener Tage für Neue Kammermusik
Stimme: Nicola Gründel
Ensemble: Asko/Schönberg Ensemble
Dirigent: Reinbert de Leeuw
Dauer der Originalfassung: 12:20 min
Dauer der Neufassung (noch nicht aufgeführt): 14:00 min

Über Sweetheart, Goodbye!

In Sweetheart, Goodbye! habe ich meine Idee, Emotion als musikalisches Material zu verwenden, noch radikaler angewendet als bei „Wer zum Teufel ist Gerty?“ und zur Grundlage eines neuen Stückes gemacht.
Basierend auf einem Kapitel des Ulysses von James Joyce, in dem Erzählstrang und Figuren nach musikalischen Formen angeordnet sind entstand in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Thierry Bruehl ein Text, der von der Schauspielerin Nicola Gründel gesprochen und gespielt wurde. Zudem entwickelte ich als Resultat der Sprache ein emotionales Material (Laute, die parallel zur Sprache aus dem Monolautsprecher erklingen) und ein Ensemblepart, der als drittes Glied in dieser Kette die isolierte Emotion auf verschiedenste Weisen transkribiert.

Dass ich dabei auf jede Form von melodischer Linie verzichten musste entdeckte ich erst, als ich sie bewusst einsetzte. Das Spiel mit Emotionen als Material, ist wie ein Spiel mit dem Feuer. Und ebendies ist die Geschichte von Sweetheart Goodbye!

Auszug der Kritik von Petra Hedler, Positionen:

„[…] Einprägsame Kontrapunkte setzten zwei Komponistinnen aus dem Umkreis der Kölner Musikhochschule. Der Wittener Debütantin Brigitta Muntendorf geht es nur vordergründig um Abbildung, wenn sie in Sweetheart, Goodbye! die Schauspielerin Nicola Gründel mit mal verruchter, mal spöttischer, mald fordernder, mal lockender Stimme Texte aus dem Ulysses vortragen lässt. Indem sie Gefühl und Inhalt entkoppelt und die Instrumente Emotionen als musikalisches Material aufgreifen, umspielen und weiterspinnen lässt, gelingt ihr ein fesselndes doppelbödiges Spiel aus unmittelbarer Erotik und musikalischer Eigengesetzlichkeit[…].

 

Kategorien
audio visual performance club culture experimental music contemporary songs stimme und video voice and ensemble zeitgenössische Musik und Club

keep quiet and dance #1 (2018/19)

for voice, clarinet, percussion, violin, cello and electronics

premiere: Nemø ensemble, 03.05.2019, Bijloke Campus Ghent

duration: 7:30 min

technical setup: all instruments are amplified, voice with effect device, tape

CHECK OUT THE OTHER VERSIONS

keep quiet and dance (2018, original version)

for voice, clarinet, violin, cello and electronics
duration: 7:30 min

keep quiet and dance #2 (2018/2019)

for 4-channel voice, flute, clarinet, saxophone, percussion, violin, viola, cello, video & fixed media
duration 14 min

keep quiet and dance #3 (2018/2019)
for voice, percussion and string ensemble (3.3.3.2.1) and tape

ORIGINAL VERSION:

about

Keep quiet and dance was originally written for the European-Egyptian Contemporary Music Ensemble and the singer Kamilya Jubran.
The piece follows the idea of a song developing it’s own rules by denying and incorporating different kinds of material and building it’s own musical consistency. The title is a quotation of  the last words of Electra when she died. She’s a kind of opposite figure to Nawal Saadawi, who’s voice appears as a second layer in the piece. These two female figures are representing the powerful force of reaching a state of impersonality by following the idea of a rebellion. But the forces behind are very different: Electras enormous uncontrolled force, leaded by feelings of hate and revenge and Saadawis calm and resistant moves towards a better society are two very present polarities determining social  and political developments.
keep quiet and dance follows the idea of an open work – I re-write, re-work on it for different contexts, for different singers with different cultural backgrounds, for different formats of presentation.

Kategorien
audio visual performance club culture experimental music multimediale werke solowerke mit Elektronik stimme und video voice and ensemble werke zwei Klaviere und Elektronik

kleine formationen

KreisIncrease (2018)

for two pianos, tape and live-electronics

Keep quiet and dance (2018)

für Stimme, Klarinette, Violine, Violoncello und Elektronik

Keep quiet and dance #1 (2018/19)

für Stimme, Klarinette, Schlagwerk, Violine, Violoncello und Elektronik

Keep quiet and dance #2 (2018/19)

für 4-kanal Stimme, Flöte, Klarinette, Saxophon, Schlagwerk, Violine, Viola, Cello und fixed media

#AsPresentAsPossible (2017)

performer, piano, drumset, video und Elektronik

key of absence (2017)

für zwei Klaviere, Live-Elektronik und Zuspielung

Public Privacy #6: voice – bright no more (2017)

Performance Szene für Sängerin, Video und Elektronik

Public Privacy #5 Aria (2016)

für synthesizer und live video

Public Privacy #4 Leap in the dark (2015)

für E-Gitarre, Video und Zuspielung

play me back and forth (2015)

für Sopran, Klarinette, Cello, Sampler, Drumset, E-Zither, Video & Elektronik

Key of presence (2014/15)

für zwei Klaviere, Zuspielung und Live-Elektronik

Public Privacy #1: Flute Cover (2013)

für Flöte, Video und Zuspielung

Public Privacy #2: Piano Cover (2013)

für Keyboard, Video und Zuspielung

Public Privacy #3: Trumpet Cover (2014)

für Trompete, Video, Tape und Live-Elektronik

shivers on speed (2013)

für Bassflöte, Bassklarinette, Violine, Violoncello und Klavier

behind her back (2012/13)

für Solo-Schlagwerk, Flöte, Klarinette, Viola, Posaune, Klavier und 2 Lichtspieler

Rundumschlag# (2012)

für Flöte, E-Gitarre, Piano, Schlagwerk, Violine und Violoncello

durchhören (2010)

für Klarinette, Bassklarinette, Oboe, Saxophon und Fagott

Yes, Master (2011)

für vier Performer und Zuspiel

hin und weg (2010)

für Sopran und Cello

Hinterhall (2009)

für Saxophon und Schlagwerk, Live-Video und Lichtgeneratoren.
Video/Licht: Stefan Demming, Videokünstler

Überhall (2009)

für Klarinette, Saxophon, Posaune, Schlagwerk, Violine, Kontrabass und Video

Kategorien
Frau Musica nova Frau Musica nova köln social composing voice and ensemble werke für ensemble zeitgenössische Musik und Club

Frau Musica (nova) 2013: Bloody Cherries

Mit dem Konzert BLOODY CHERRIES richtet Frau Musica (nova) ihren Blick auf Kompositionen für Ensemble und Elektronik der jungen polnischen Komponistin Jagoda Szmytka (*1982) und stellt zwei Verbindungslinien zu den Komponistinnen Malin Bång (*1974) und Clara Iannotta (*1983) her. Szmytka vereint in ihren Werken akustische, visuelle, räumliche, textuelle und szenische Elemente als integrale Bestandteile ihrer Musik und komponiert somit am Puls heutiger Neudefinitionen des Begriffs der Neuen Musik.

Das 2013 vom Ensemble Garage uraufgeführte Greetings from a Doppelgänger setzt sich anhand von Kontaktlautsprechern mit akustischen Doppelidentitäten auseinander. Einen Zoom auf diese Identitäten zeigt hand saw WeltAll-Stars. generously, das die Verbindung zwischen Klangerzeugung und Körperbewegung hinterfragt. Die performative Hommage sky-me type-me setzt das Individuum in einen Bezug zur virtuellen Realität während for(UN)fall und die Reminiszenz electrified memories of bloody cherries. extended Landschaft von Musik mit verstärkten Instrumenten und Gegenständen den Begriff des heutigen Komponierens und Interpretierens öffnet. In Malin Bångs urbanen Field Recorings in structures of molten light und Clara Iannottas körperlich-theatralen Al di lá del bianco finden sich Themen aus Szmytkas Musik wider, die jedoch von den beiden Komponistinnen künstlerisch und ästhetisch ganz anders behandelt werden.

Sonntag, 15.12.2013
19.00h Deutschlandfunk Köln Kammermusiksaal
Raderberggürtel 40
50968 Köln

Programm

Jagoda Szmytka
Greetings from a Doppelgänger (2013)
[UA: 08.05.2013 Ensemble Garage, Acht Brücken Festival Köln]
für Vl., Vla., Vc., Pno., Sz.+ Kontaktmikrophone und Kontaktlautsprecher

Jagoda Szmytka
sky me, type me (2011)
für vier Spieler und Megaphone

Jagoda Szmytka
for(UN)fall (2009/11)
für Kl./Bass-Klar., Vl., Pno., Sz. (Verstärkung und Zuspiel)

Clara Iannotta
Al di là del bianco (2009)
für Bass-Klar., Vl., Vla., Vc. und Elektronik

Malin Bång
Structures of molten light (2009)
für Bass-Fl., Bass-Klar., Sz., Pno., Vl., Vc. und Verstärkung

Jagoda Szmytka
hand saw WeltAll-Stars. generously (2011)
für Fl., Vl., Vla., Vc., Kb., Pno., (+Verstärkung) Dauer: 12 min

Jagoda Szmytka
electrified memories of bloody cherries. extended Landschaft von Musik (2011)
[clarinet/bass clarinet, E-guitar, cello, double bass, piano, percussion]

 

Wir danken für die freundliche Unterstützung dem Deutschlandfunk, dem Konzert des Deutschen Musikrates, der Alfred Töpfer Stiftung sowie der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit.

Kategorien
contemporary songs experimental music theatre multimediale werke performance mit musik voice and ensemble werke werke für ensemble

Keep quiet and dance (2018)

for voice, clarinet, violin, cello and electronics

premiere: Cairo Contemporary Music Days | 29.04.2018

performer: Egyptian Contemporary Music Ensemble |
clarinet: Sherif el Razzaz
violin: Hossam Shehata
cello: Mathis Mayr
guest: Kamilya Jubran (voice)

duration: 7:30 min

technical setup: all instruments are amplified, voice with effect device, tape

CHECK OUT THE OTHER VERSIONS

keep quiet and dance #1 (2018/2019)

for voice, clarinet, percussion, violin, cello and electronics
duration: 7:30 min

keep quiet and dance #2 (2018/2019)

for 4-channel voice, flute, clarinet, saxophone, percussion, violin, viola, cello, video & fixed media
duration 14 min

keep quiet and dance #3 (2018/2019)
for voice, percussion and string ensemble (3.3.3.2.1) and tape

keep quiet and dance #2 (2018/2019)

for 4-channel voice, flute, clarinet, saxophone, percussion, violin, viola, cello, video & fixed media
duration 14 min

keep quiet and dance #3 (2018/2019)
for voice, percussion and string ensemble (3.3.3.2.1) and tape

about

Keep quiet and dance was written for the European-Egyptian Contemporary Music Ensemble and the singer Kamilya Jubran.
The piece follows the idea of a song developing it’s own rules by denying and incorporating different kinds of material and building it’s own musical consistency. The title is a quotation of  the last words of Electra when she died. She’s a kind of opposite figure to Nawal Saadawi, who’s voice appears as a second layer in the piece. These two female figures are representing the powerful force of reaching a state of impersonality by following the idea of a rebellion. But the forces behind are very different: Electras enormous uncontrolled force, leaded by feelings of hate and revenge and Saadawis calm and resistant moves towards a better society are two very present polarities determining social  and political developments.