Zeigt 22 Resultate(s)
audio visual performance ensemble und video Experimentelles Musiktheater performance mit musik performances

abschminken

…the short rest of a long ending

for mezzo soprano, bass flute, piano, percussion, viola, violoncello and video/tape
partitur abschminken

a collaboration with Jürgen Palmer (video artist).

premiere: 04.05.2012
Acht Brücken Festival Cologne | Thürmchen Ensemble
conductor: Erik Oña
duration: 6 min

abschminken (engl.: to remove make-up) is a play in-between a public and private space: while the music is performed on stage the video shows a scene in the wardrobe behind the stage. We don’t know anything about the time relationship between both spaces, we even can’t define the relationship between the virtual and the real performers.
The camera acts as a mirror for the virtual singer. He’s removing his make-up – removing his stage-role, another identity, another body and perhaps he’s removing more than that.

The music appears as a sound mirror, changing between an artificial mannerism and instrumented emotional eruptions. The music forms itself and acts inside the challenge between countenance and the loss of control.
A complaining Bach and souvenirs of arias appear as reminiscences of a vanished nature, music as a vanished role, as a costume that has to be changed and asks its wearer for a new definition. Are we strong enough?

Video


ensemble garage

fragments of Bach:

J.S. Bach, Aria No. 54 (Matthäus-Passion):
„Können Tränen meiner Wangen“ [Auszug]

Johannis-Passion
“Zerfließe, mein Herze” [Auszug]

BWV 13
„Meine Seufzer, meine Tränen“ [Auszug]

audio visual performance installation kunst performance multimediale werke performance mit musik performances

Public Privacy #shift_ctrl | audio visual surveillance sculpture

Brigitta Muntendorf | Thomas Bismarck

PUBLIC PRIVACY #shift_ctrl 
audio visual surveillance sculpture with live pop-ups
for live-video, pre-recorded video, tape and live musicians
Premiere: 22.04-24.04: Town hall tower Witten with Nico Couck (e-guit), Till Künkler (trb), Sonja Horlacher (fl), Sergej Maingardt (electronics)

Gallery | Photos by Thomas Bismarck

 

audio visual performance experimental music theatre Experimentelles Musiktheater multimediale werke performance mit musik video werke für ensemble

iScreen, YouScream!

social media opera for ensemble, actress, live-video and electronics

ECLAT 2017 | screen, YouScream | Social Media operamusic, conception: Brigitta Muntendorf
stage, conception: Vincent Mesnaritsch
dramaturgy: Michael Höppner
costume: Sita Messer

sound direction: Dominik Kleinknecht
live-video: warped type

ensemble: Ensemble Garage
actress: Constanze Passin
conductor: Mariano Chiacchiarini
premiere: 03.02.2017 ECLAT Festival Stuttgart
duration: 70 minutes

composition comissioned by ECLAT Festival, financed by Ernst von Siemens Musikstiftung 
A coproduction by Ensemble Garage & Musik der Jahrhunderte 
With the friendly support of Kunststiftung NRW & GVL

TRAILER

ABOUT

Looking at a stage set consisting of black boxes , I ask myself how I can be sure that 9 musicians, an actress and a conductor are really there. And if the aforementioned truly are hidden within these boxes, I have to ask myself how they can communicate with each other.

I can see a camera man flitting between the boxes and wonder which of the projections on the 3 screens are being filmed live and which already happened.

I see people presenting and producing themselves and hear the music they create. I hear status updates, a tutorial, a fashion haul. I see status updates, a tutorial, a fashion haul. I overhear how someone sitting next to me says to his neighbour „I can hear sounds made by pictures“. I hear a Ganguro Girl and see a kind of love, I hear self-optimisation and see an EGOrchestra, watch a Beethoven dance, see cloned classics and hear production via self-production. I begin to have an idea of how we build collectives with our digital representatives, although we are isolated from one another. I ask myself what survives in such a society and what doesn´t; who wins and who loses. I ask myself how these people in their boxes satisfy their needs for companionship, love and recognition. I wonder which feedback counts.

Are you still in love or starting to put yourself out there? Are you present enough, are you representable? Are you your own archive? Are you living in your archive? Living your life away? or WHAT??

 

 

dance and music performance mit musik performances

Musik und Tanz

ARCHIPEL – a Spectacle of Blending

für 13 MusikerInnen, Chor, 10 TänzerInnen, Live-Elektronik, Tape

Bilderschlachten – Batailles d’Image (2019)

für Tänzer, Streichquartett, Orchester und Live-Elektronik

WAH-WAH (2016)

Tanzperformance für 7 Tänzer und 4-Kanal Zuspielung | Anna Konjetzky

City Dance Köln (2016)

12stündiges Community-Projekt in Köln in Anlehnung an Anna Halprin mit über 500 Teilnehmern | Stephanie Thiersch

audio visual performance performance mit musik performances

performance art

Public Privacy #shift_ctrl (2016)

audio visual surveillance sculpture with live pop-ups

free play (2015)

…do we have  right to anonymity?
audio visual performance for 3 performer and sampler

PUBLIC PRIVACY #CITY (2014)

performances and sound installations in public space

Yes, Master (2011)

for four performer and tape

Chicken&Chickets (2008)

performance (part 1)

Latexkonzert (2008)

Performance (Teil 2)

 

community project dance and music performance mit musik performances

music and dance

ARCHIPEL (2020/21)

for 13 musicians, choir, 10 dancers, live-electronics and tape

Bilderschlachten – Batailles d’Image (2019)

for dancers, string quartet, orchestra and live electronics | Stephanie Thiersch

WAH-WAH (2016)

dance performance for 7 dancers and quadrophonic tape | Anna Konjetzky

City Dance Köln (2016)

12 hours community project in Cologne with about 500 participans | Stephanie Thiersch

back to work list muntendorf

audio visual performance performance mit musik performances solowerke mit Elektronik werke

Public Privacy 5 #Aria (2016)

for synthesizer and live-video

Muntendorf_Installation_1music / video: Brigitta Muntendorf
duration: 9 min
premiere: Wittener Tage für Neue Kammermusik 2016
composed for: Malgorzata Walentynowicz

variation: possible as video installation with surveillance monitors, see public privacy #instant

possible to use a prerecorded video or a live video (ask the composer)

technical needs: 

projector / screen
live camera
synthesizer (66 keys)
max patch (please contact me)
microphone (Shure SM 58) / little mixing desk
2 loudspeaker

A piano player is triggering sounds of a voice. The voice is sighing, soughing, singing. You’re listening to someones story without hearing any word. Perhaps you think about gestures. Perhaps you think about sex. But these sounds are samples, recorded at a place and in a special moment you don’t know, frozen into a repeatable emotion, available any time. Is it possible to be touched in any way by a digital voice, by a sample? Is the digital revolution able to change our perception and our feelings (our relationships, our sense of building communities), to undertake them? Public Privacy#Aria invites us to enter the territory of an interplay between retrieval and creation – come into my inhabitable world.

audio visual performance experimental music theatre Experimentelles Musiktheater multimediale werke performance mit musik video

iScreen, YouScream!

Social Media Oper für Ensemble, Schauspielerin, Live-Video und Elektronik

ECLAT 2017 | screen, YouScream | Social Media operaMusik, Konzeption: Brigitta Muntendorf
Bühne, Konzeption: Vincent Mesnaritsch
Dramaturgie: Michael Höppner
Kostüm: Sita Messer

Klangregie: Dominik Kleinknecht
Live-Video: warped type

Ensemble: Ensemble Garage
Schauspielerin: Constanze Passin
Dirigent: Mariano Chiacchiarini
Uraufführung: 03.02.2017 ECLAT Festival Stuttgart
Dauer: 70 Minuten

Kompositionsauftrag des ECLAT Festival Stuttgart, finanziert von der Ernst von Siemens Musikstiftung 
Eine Koproduktion von Ensemble Garage & Musik der Jahrhunderte 
Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW & GVL Stiftung

TRAILER

Kurzer Programmtext

Zehn Musiker. Zehn schwarze Boxen. Eine Schauspielerin. Auch in einer Box. Abgeschottet. Wie kommunizieren sie miteinander? Über Monitore. Und über Clicktrack. Sie spielen zusammen, aber isoliert, ein ISOCON. Kabinenmusik oder Kammermusik? Sie müssen miteinander kommunizieren, sie wollen miteinander kommunizieren, sie werden miteinander kommunizieren. Aber wie? Indirekt. So wie immer. Über Bildschirme. Über Audio. Zehn Musiker. Zehn schwarze Boxen. Eine Schauspielerin. Auch in einer Box. Abgeschottet. Sie werden es nicht lieben. Aber sie lieben ja sich selbst. Und sie sind trotzdem eine Gemeinschaft. Aber wie? Indirekt. So wie immer. iScreen, uScream! Sendegeil. Ich sende, also bin ich. Ich bin die Gemeinschaft! Ich bin EGORCHESTER! (Was ich nicht bin? Ich bin kein Spielverderber!) Bin ich noch da? Hallo? Halloween. Hallowien. Hallo Stuttgart!

Weiterer Programmtext

Ich blicke auf eine aus schwarzen Boxen bestehende Bühnenlandschaft und frage mich, wie ich mir sicher sein kann, dass sie auch wirklich 9 Musiker, eine Schauspielerin und einen Dirigenten beherbergt. Und falls sich denn in den Boxen tatsächlich besagte Akteure befinden sollten, dann frage ich mich, auf welche Weise sie überhaupt miteinander kommunizieren können.

Ich sehe einen Kameramann zwischen den Boxen hin und her huschen und frage mich, welche der projizierten Szenen auf den drei Screens gerade vor seiner Linse stattfinden und welche schon längst stattgefunden haben.
Ich sehe Menschen, die sich inszenieren und höre die Musik, die sie produzieren. Ich höre Statusmeldungen, höre ein Tutorial, höre einen Fashion-Haul. Ich sehe Statusmeldungen, sehe ein Tutorial, sehe einen Fashion-Haul. „Ich höre Bilder klingen“, höre ich jemanden neben mir zu seiner Nachbarin sagen. Ich höre ein Ganguro-Girl und sehe eine Liebe, ich höre eine Selbstoptimierung und sehe ein EGOrchester, betrachte einen getanzten Beethoven, sehe geklonte Klassik und höre die Inszenierung durch Selbstinszenierung.

Ich bekomme eine Ahnung davon, wie wir als voneinander isolierte Individuen mit unseren digitalen Abbildern und Stellvertretern Gemeinschaften bauen. Ich frage mich, was in einer solchen Gesellschaft überlebt und was untergeht. Wer gewinnt und wer verliert. Ich frage mich, wie diese Menschen in ihren Boxen ihr Bedürfnis nach Nähe, Liebe und Anerkennung stillen. Ich frage mich, welche Resonanzen zählen.
Liebst du noch oder wirbst du schon? Bist du präsent genug, bist du resonanzfähig? Bist du dein Archiv? Lebst du dein Archiv? Lebst du dein Leben weg? Oder was jetzt?!

 

 

audio visual performance dance and music performance mit musik performances

Wah-Wah

dance performance for 7 dancers and quadrophonic tape

wah-wah-konjetzky-muntendorf

premiere: 22.10.2016 Kammerspiele | Munich
duration: 60 min
sound: quadrophonic tape
choreography: Anna Konjetzky
dance: Viviana Defazio, Sahra Huby, Michele Meloni, Quindell Orton, Damiaan Veens, Jascha Viehstädt
stage: Linda Sollacher
light: Wolfie Eibert

Wah-Wah
 is a full-evening performance for dance and music in collaboration with the choreographer Anna Konjetzky about shared spaces based on democratic and non dissipative systems and the refusal of any hierarchic structure. Wah-Wah is an obersvation space that offers the possibility to raise communities within of a never ending, infecting and euphoric movement. The music forms an independent counterpoint by taking the physical power of the dancers and transforming it into a rich spectrum of vectors forces and associations. Building this parallel world a lot of interviews with the dancers that were token in-between the five months of rehearsing – recordings in states of exhaustion and high-energy after athletic performances, while a process of developing and searching. These interviews are focused on the personalities, used in original form or transformed into music as a source for energy, as doping material.

Wah-Wah Trailer

performance mit musik performances

FREE PLAY

Audiovisuelle Performance für 3 Performerenglish version of free play

Debut: 25.07.2015 | TAG DER PERFORMANCE | Skulpturenpark Bernd Wagenhäuser / Bamberg
Performer: Die BismarX & Brigitta Muntendorf
Dauer: 15 min
Technik: 3 LED-Buzzer, Stereo-PA, Sampler/Max-Patch am besten über Midipedal anzusteuern.
Aufführungsort: Öffentlicher Raum

Video

Programmtext

Ist free play ein Spiel? Welche Fragen dürfen wir stellen, welche Konventionen sind geschrieben? free play lässt Performer agieren, lässt sie aber nicht sprechen. free play ist nicht menschlicher Natur und spielt mit Fragen zu Freiheit und Individualität. free play kennt keine Konventionen, keine Haltung, keine Polarisierung. free play ist einfach da, in den Köpfen, in den Körpern. free play spielen wir alle, ohne es zu merken.

Anmerkungen

FREE PLAY ist eine weitere Arbeit, die sich mit den Begriffen öffentlich und privat auseinandersetzt und dabei Verschleierung und Transparenz als Maß für gesellschaftliche Freiheit diskursiv gegenüberstellt. Ist die Verschleierung nicht ebenso relevant für Ausdrucks-, Religions- und Meinungsfreiheit, wie die Ablehnung einer oppressiven Transparenz durch Überwachung und Datensammlung? Was bedeutet der Appell der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte an die Bundesregierung aus dem Juni 2014 „Sein Gegenüber anzusehen, als Mitbürger, Zeuge oder Vertragspartner sein Gesicht zeigen, Gemütszustände wie Freude, Sorgen und Trauer erkennbar zu lassen, gehört in unserer Gesellschaft zum zivilisierten Umgang miteinander“? Warum wird einer Studentin der Universität Gießen aus diesen Gründen das Tragen eines Ganzkörperschleiers verwehrt, in Zeiten, in denen Skypeunterricht, Fernstudiengänge, Konferenzschaltungen ebenso wie Radio, Telefon und Avatar-Dasein in Social Media zur Infrastruktur der Kommunikation und Bildung gehören? Ist Anonymität kein Grundrecht? Und wie definieren wir die Freiheit in einer kapitalistischen und konsumorientierten Gesellschaft, die maßgeblich von Wirtschaft und Medien bestimmt wird? Doch mit der Möglichkeit des Wählens, der freien Wahl, sich Manipulationen zu entziehen und nicht mitzuspielen auf Grundlage der Unantastbarkeit.

zurück zu performances

Free Play Performance | Brigitta_Muntendorf