Kategorien
experimental music theatre Experimentelles Musiktheater Frau Musica nova Frau Musica nova köln

Frau Musica (nova) 2016: Taschenopernfestival NRW

„Sirenen“ : Taschenopernfestival aus Salzburg feiert Premiere in NRWEnsemble Garage English Version
Taschenopernfestival_NRW_Garage

Frau Musica (nova) präsentiert eine halbszenische Version des Taschenopernfestivals Salzburg im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks! Was steckt dahinter?

Junge Komponistinnen und Regisseure widmen sich einem Thema und schaffen unterschiedliche künstlerische Zugänge dazu.
Der Name „Taschenoper“ führt dabei ein wenig in die Irre, denn in Wirklichkeit sind es Einakter aus dem Bereich Neues Musiktheater, die unter der gemeinsamen Klammer des Festivals zur Aufführung kommen. In Salzburg funktioniert das von Klang21 entwickelte Konzept mit wechselnden Themen seit 2005. In Deutschland feiert das österreichische Importprodukt in diesem Sommer Premiere. Als Kooperation zwischen Klang21 und Ensemble Garage ist das Taschenopernfestival in drei Städten zu Gast.

Impulsgeber für die Komponistinnen im letzten Salzburger Taschenopernfestival ist das an Homers Odyssee angelehnte Sirenen-Kapitel aus einem der unkonventionellsten Romane aller Zeiten: Ulysses von James Joyce. Anhand von musikalischen Formen, Lautmalereien, Klängen, Bildern und Lied-Zitaten entfesselt Joyce die Macht unserer Urinstinkte, Bedürfnisse, Sehnsüchte und Ängste. Musikalisches Zentrum bilden die verführerischen, schmeichelnden und zugleich ins Verderben reißenden Sirenen, deren Rolle unterschiedlicher nicht interpretiert werden konnte –
Bronze by Gold von Brigitta Muntendorf, The End of the Song von Wen Liu, Dbronze_by_gold_muntendorfefekt von Sarah Nemtsov und Rinn von Ann Cleare. Vier komplett unterschiedliche Ausdeutungen einer literarischen Vorlage. Das ursprünglich mythologische Thema wird in die Gegenwart transportiert und mit den Essenzen musiktheatralischer Mittel in Opernminiaturen arrangiert.
Die künstlerische Gesamtleitung liegt in den Händen von Thierry Bruehl, Initiator des Salzburger Taschenopernfestivals. Frau Musica (nova) freut sich, diese besondere und innovative Produktion in Köln zu präsentieren – danach geht es gleich weiter:

Details zu den Aufführungen und Tickets

tumblr_nuzou5UvAq1qirul5o8_r1_50022.05.2016 SIRENEN (konzertant) 19:00h
Kammermusiksaal des Deutschlandfunks, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Ein Auszug aus dem Taschenopernfes7val 2016 mit zwei Taschenopern von Sarah Nemtsov und Brigitta Muntendorf sowie einem instrumentalen Zwischenspiel von Natalia Solomonoff

14.06.2016 Lesung mit Christian Brückner Musik der Jahrhunderte Eclat 2011 geblendet Konzeption und Regie: Thierry Bruehl > Dramaturgie: Hans-Peter Jahn Bühne: Christiane Dressler Kostüme: Claudia Jung Licht: Hubert Schwaiger *** Local Caption *** Besetzung: Daniel Gloger, Countertenor > Vincent Frisch, Sängerknabe > Christian Brückner, Schauspieler >

Zum Auftakt des Taschenopernfestivals veranstaltet das Kulturmanagement Solingen am 14. Juni eine Lesung aus dem Roman Ulysses von James Joyce. Euch erwartet ein spannender Vortrag des Sirenen Kapitels, bevor ihr dann am Samstag, 18. Juni, die musikalischen Interpretationen der vier Komponistinnen kennen lernt. Ein sprachliches Hörvergnügen, vorgetragen von Christian Brückner, u.a. bekannt als die deutsche Synchronstimme von Robert de Niro.

Dienstag, 14.Juni, 19.30 Uhr, Theater- und Konzerthaus Solingen

18.06.2016 SIRENEN

19:30h Theater Solingen
Taschenopernfestival 2016 mit Taschenopern von Ann Cleare, Wen Liu, Sarah Nemtsov und Brigitta Muntendorf. Für 12 Musiker, 4 Schauspieler, 6 Sänger und Knabenchor.
Regie: Thierry Bruehl, Ernst M. Binder & Kristof Georgen

24.06.2016 SIRENEN

19:30h Theater im Revier Gelsenkirchen
Kennedyplatz, 45881 Gelsenkirchen

Taschenopernfestival 2016 mit Taschenopern von Sarah Nemtsov und Brigitta Muntendorf sowie weiteren szenisch/instrumentalen Stücken von Elena Rykova, Raphael Cendo und Manos Tsangaris. Für 12 Musiker, 2 Schauspieler, 2 Sänger und Knabenchor.
Regie: Thierry Bruehl, Ernst M. Binder & Kristof Georgen

Kategorien
audio visual performance experimental music theatre Experimentelles Musiktheater multimediale werke performance mit musik performances public privacy

SCREEN-SHARING

This 45-minute intermedial live performance about the question of being present inbetween the real and the digital world. A space created with different transmedial existences searching for ways to overcome the obstacle of expression. Six solo pieces from the Public Privacy series and iScreen, YouScream! for instrument, video and electronics are re-writed, staged and directed for SCREEN-SHARING.

The staging refers to a hacker space as an interface between the uninhabitable reality and an artificial, virtual living space. The connection between staging and performance create a model of a world, in which the body and the virtual representation can’t exist without the other part – and at the same time both existences are competing for attention and visibility.
TRAILER
Public Privacy #6 „bright no more“ for voice, video and electronics was written explicitly for SCREEN-SHARING.

TRAILER

Programm:

Public Privacy #6: voice – bright no more
for voice & effect device, video and electronics

status message 1-12
for saxophone or clarinet
(from iScreen, YouScream! new version for alto saxophone)

Public Privacy #3 trumpet cover covered by trombone
for amplified trombone, video and tape

Saxstar
(from: iScreen, YouScream! new solo version)
for saxophone, live-video, pre-recorded video & tape

Trombone Tutorial
(from: iScreen, YouScream! new solo version)
for amplified trombone and 3 performer, video and tape

Public Privacy #5 Aria
for sampler and video

General information

intermedial live performance for four musicians
premiered: 12/13.08.2017 Festival Rümlingen
performer: 4 performer (or 5) & 2 sound/video engineers
duration: 45 minutes
commissionend by: Festival Rümlingen & Ernst von Siemens Musikstiftung (PP#6: „bright no more“)

Performer & team

4 performer: voice, trombone, saxophone and sampler/piano
clarinet can be added (status message). Because of the individual video material the easiest way to perform SCREEN-SHARING is in the original team:
voice: Frauke Aulbert | piano: Malgorzata Walentynowicz | Saxophone: Frank Riedel | trombone: Stephen Menotti | sound engineer: Sergej Maingardt | video engineer: Andreas Eduardo Frank
1 video engineer

General technical requirements & stage

  • stereo PA + subwoofer, local amplification of the sampler
  • amplification for voice, sax (voice&instrument), trb (voice & instrument), piano-player (voice-mic & contact mic)
  • 2 screens (gauze) and 2 projectors (size, arrangement depending on the  performance space)
  • 3 webcams connected via active USB
  • 2 red LED Spots
  • 4 tables with desk lamps

SCREEN-SHARING at Festival Rümlingen

Gallery

Kategorien
audio visual performance ensemble und video Experimentelles Musiktheater performance mit musik performances

abschminken

…the short rest of a long ending

for mezzo soprano, bass flute, piano, percussion, viola, violoncello and video/tape
partitur abschminken

a collaboration with Jürgen Palmer (video artist).

premiere: 04.05.2012
Acht Brücken Festival Cologne | Thürmchen Ensemble
conductor: Erik Oña
duration: 6 min

abschminken (engl.: to remove make-up) is a play in-between a public and private space: while the music is performed on stage the video shows a scene in the wardrobe behind the stage. We don’t know anything about the time relationship between both spaces, we even can’t define the relationship between the virtual and the real performers.
The camera acts as a mirror for the virtual singer. He’s removing his make-up – removing his stage-role, another identity, another body and perhaps he’s removing more than that.

The music appears as a sound mirror, changing between an artificial mannerism and instrumented emotional eruptions. The music forms itself and acts inside the challenge between countenance and the loss of control.
A complaining Bach and souvenirs of arias appear as reminiscences of a vanished nature, music as a vanished role, as a costume that has to be changed and asks its wearer for a new definition. Are we strong enough?

Video


ensemble garage

fragments of Bach:

J.S. Bach, Aria No. 54 (Matthäus-Passion):
„Können Tränen meiner Wangen“ [Auszug]

Johannis-Passion
“Zerfließe, mein Herze” [Auszug]

BWV 13
„Meine Seufzer, meine Tränen“ [Auszug]

Kategorien
audio visual performance experimental music theatre Experimentelles Musiktheater multimediale werke performance mit musik video werke für ensemble

iScreen, YouScream!

social media opera for ensemble, actress, live-video and electronics

ECLAT 2017 | screen, YouScream | Social Media operamusic, conception: Brigitta Muntendorf
stage, conception: Vincent Mesnaritsch
dramaturgy: Michael Höppner
costume: Sita Messer

sound direction: Dominik Kleinknecht
live-video: warped type

ensemble: Ensemble Garage
actress: Constanze Passin
conductor: Mariano Chiacchiarini
premiere: 03.02.2017 ECLAT Festival Stuttgart
duration: 70 minutes

composition comissioned by ECLAT Festival, financed by Ernst von Siemens Musikstiftung 
A coproduction by Ensemble Garage & Musik der Jahrhunderte 
With the friendly support of Kunststiftung NRW & GVL

TRAILER

ABOUT

Looking at a stage set consisting of black boxes , I ask myself how I can be sure that 9 musicians, an actress and a conductor are really there. And if the aforementioned truly are hidden within these boxes, I have to ask myself how they can communicate with each other.

I can see a camera man flitting between the boxes and wonder which of the projections on the 3 screens are being filmed live and which already happened.

I see people presenting and producing themselves and hear the music they create. I hear status updates, a tutorial, a fashion haul. I see status updates, a tutorial, a fashion haul. I overhear how someone sitting next to me says to his neighbour „I can hear sounds made by pictures“. I hear a Ganguro Girl and see a kind of love, I hear self-optimisation and see an EGOrchestra, watch a Beethoven dance, see cloned classics and hear production via self-production. I begin to have an idea of how we build collectives with our digital representatives, although we are isolated from one another. I ask myself what survives in such a society and what doesn´t; who wins and who loses. I ask myself how these people in their boxes satisfy their needs for companionship, love and recognition. I wonder which feedback counts.

Are you still in love or starting to put yourself out there? Are you present enough, are you representable? Are you your own archive? Are you living in your archive? Living your life away? or WHAT??

 

 

Kategorien
audio visual performance experimental music theatre Experimentelles Musiktheater multimediale werke performance mit musik video

iScreen, YouScream!

Social Media Oper für Ensemble, Schauspielerin, Live-Video und Elektronik

ECLAT 2017 | screen, YouScream | Social Media operaMusik, Konzeption: Brigitta Muntendorf
Bühne, Konzeption: Vincent Mesnaritsch
Dramaturgie: Michael Höppner
Kostüm: Sita Messer

Klangregie: Dominik Kleinknecht
Live-Video: warped type

Ensemble: Ensemble Garage
Schauspielerin: Constanze Passin
Dirigent: Mariano Chiacchiarini
Uraufführung: 03.02.2017 ECLAT Festival Stuttgart
Dauer: 70 Minuten

Kompositionsauftrag des ECLAT Festival Stuttgart, finanziert von der Ernst von Siemens Musikstiftung 
Eine Koproduktion von Ensemble Garage & Musik der Jahrhunderte 
Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW & GVL Stiftung

TRAILER

Kurzer Programmtext

Zehn Musiker. Zehn schwarze Boxen. Eine Schauspielerin. Auch in einer Box. Abgeschottet. Wie kommunizieren sie miteinander? Über Monitore. Und über Clicktrack. Sie spielen zusammen, aber isoliert, ein ISOCON. Kabinenmusik oder Kammermusik? Sie müssen miteinander kommunizieren, sie wollen miteinander kommunizieren, sie werden miteinander kommunizieren. Aber wie? Indirekt. So wie immer. Über Bildschirme. Über Audio. Zehn Musiker. Zehn schwarze Boxen. Eine Schauspielerin. Auch in einer Box. Abgeschottet. Sie werden es nicht lieben. Aber sie lieben ja sich selbst. Und sie sind trotzdem eine Gemeinschaft. Aber wie? Indirekt. So wie immer. iScreen, uScream! Sendegeil. Ich sende, also bin ich. Ich bin die Gemeinschaft! Ich bin EGORCHESTER! (Was ich nicht bin? Ich bin kein Spielverderber!) Bin ich noch da? Hallo? Halloween. Hallowien. Hallo Stuttgart!

Weiterer Programmtext

Ich blicke auf eine aus schwarzen Boxen bestehende Bühnenlandschaft und frage mich, wie ich mir sicher sein kann, dass sie auch wirklich 9 Musiker, eine Schauspielerin und einen Dirigenten beherbergt. Und falls sich denn in den Boxen tatsächlich besagte Akteure befinden sollten, dann frage ich mich, auf welche Weise sie überhaupt miteinander kommunizieren können.

Ich sehe einen Kameramann zwischen den Boxen hin und her huschen und frage mich, welche der projizierten Szenen auf den drei Screens gerade vor seiner Linse stattfinden und welche schon längst stattgefunden haben.
Ich sehe Menschen, die sich inszenieren und höre die Musik, die sie produzieren. Ich höre Statusmeldungen, höre ein Tutorial, höre einen Fashion-Haul. Ich sehe Statusmeldungen, sehe ein Tutorial, sehe einen Fashion-Haul. „Ich höre Bilder klingen“, höre ich jemanden neben mir zu seiner Nachbarin sagen. Ich höre ein Ganguro-Girl und sehe eine Liebe, ich höre eine Selbstoptimierung und sehe ein EGOrchester, betrachte einen getanzten Beethoven, sehe geklonte Klassik und höre die Inszenierung durch Selbstinszenierung.

Ich bekomme eine Ahnung davon, wie wir als voneinander isolierte Individuen mit unseren digitalen Abbildern und Stellvertretern Gemeinschaften bauen. Ich frage mich, was in einer solchen Gesellschaft überlebt und was untergeht. Wer gewinnt und wer verliert. Ich frage mich, wie diese Menschen in ihren Boxen ihr Bedürfnis nach Nähe, Liebe und Anerkennung stillen. Ich frage mich, welche Resonanzen zählen.
Liebst du noch oder wirbst du schon? Bist du präsent genug, bist du resonanzfähig? Bist du dein Archiv? Lebst du dein Archiv? Lebst du dein Leben weg? Oder was jetzt?!

 

 

Kategorien
Experimentelles Musiktheater multimediale werke

Für immer ganz oben (FIGO)

music theatre for boys choir and soloist, for instruments, two actors, tape and live-electronics
MB16-Für_immer_ganz_oben-19
premiere: 01.06.2016 Biennale Munich
director: Abdullah Kenan Karaca
text: David Foster Wallace, Forever overhead
libretto: Brigitta Muntendorf / Abdullah Kenan Karaca
stage: Vincent Mesnaritsch
costumes: Sita Messer
duration: 60 minutes
a coproduction of the Biennale Munich and Volkstheater Munich
composition commission of Landeshauptstadt München

musicians

Münchner Knabenchor | Ralf Ludewig
E-Guitar: Johannes Ollinger
Violoncello: Hans-Henning Ginzel
Synthesizer: Sachiko Hara
Percussion: Thomas Hastreiter
actors: Mara Widmann & Oliver Möller

electronics: Brigitta Muntendorf

Trailer | Stefan Brainbauer | BR

Ein Freibad. Es ist Sommer. Pommes und Eis, die SNACKBAR, in der Nacktheit prallen nicht zu versteckende Krampfadern auf sich brüstende Arschbomben. Der Junge ist 13 Jahre alt.
Seine Wahrnehmung bildet für David Foster Wallace die Projektionsfläche für den Moment, der alles verändert. Es ist der Weg zum Sprungturm, die metaphorische Grenze zwischen Kindheit und Adoleszenz. Es ist die dringliche Suche nach einem Platz in der Welt, nach einem Rhythmus, der Sinn, Sinnlichkeit und Empfindung ordnet, nach einer Kartographie von Menschen und Lauten, nach der Kontrolle im Rausch der Metamorphose.
Der Regisseur Abdullah Kenan Karaca, die Komponistin Brigitta Muntendorf, der Bühnenbildner Vincent Mesnaritsch und der Kostümbildner Sita projizieren diesen Moment auf die Körper von 18 Knabensopranen im Müller’schen Volksbad. Zusammen mit Schauspielern des Münchner Volkstheaters und einer bandartigen Musikerformation lassen sie eine Maschinerie des Unbändigen, Zügellosen und unvermeidbar Verletzlichen losbrechen.

U21 Studioaufnahme – Auszug

Fuer_immer_ganz_oben-muntendorf

 

Kategorien
Experimentelles Musiktheater

BRONZE by GOLD

Taschenoper für Sopran, 4-12 Knaben, Ensemble, zwei Schauspieler, Video, Zuspielung und Live-Elektronik

Dokumentarfilm von Lukas Pohl | CINEWERK

Bronze_by_Gold_pocketopera-muntendorf3BRONZE by GOLD

music theatre / pocket opera

Uraufführung: 16.09.2015 ARGE Kultur Salzburg im Rahmen des Taschenopernfestivals Salzburg
Regie/Libretto/Konzeption: Thierry Bruehl
Musik/Konzeption: Brigitta Muntendorf
Ensemble: öenm
Dirigent: Juan Garcia Rodriguez
Sopran: Annika Boos
Knabenchor: Sänger des Kinderchors der Salzburger Festspiele unter der Leitung von Wolfgang Götz
Schauspieler: Thomas Hupfer und Klaus Nicola Holderbaum
Dauer: 27 Minuten

Besetzung: Fl/Picc-Fl, Klar, Sax (Alt, Sopran), Pos, Tub, Pno/Synt., Vl, Vla, Vc, Kb + Stereo-Tape, Effektgeräte für Sopran & Knabensolist, Video

Mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bronze_by_Gold_Brigitta-Muntendorf_Thierry-Bruehl_Taschenoper


 Fotos: Johannes Amersdorfer
Kategorien
ensemble und video Experimentelles Musiktheater

Endlich Opfer (2013)

für großes. Ensemble, einen Schauspieler, 4 Sänger, Kinderchor, Zuspielung und Video

UA: 20.09.2013 Arge Kultur Salzburg | Taschenopernfestival klang21
Besetzung: 2 S., A., T., Kinderchor (12), Fl., Klar.Sax., Hrn., Tba., Sz., Pno., Vl., Vla., Vc., Kb, fixed media
Dauer: 20′
Regie: Thierry Bruehl
Ensemble: oenm (Österreichisches Ensemble für Neue Musik)
Dirigent: Juan Garcia Rodriguez
Kinderchor:  Salzburger Landestheater, Leitung: Wolfgang Götz

Sueddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010, 21:45h:

„Die Bilder vom Strand von Torregaveta, welche die italienischen Medien zeigen, verstören. Da liegen die Leichen der beiden elf und zwölf Jahre alten Kinder, von Handtüchern bedeckt, im Sand, die Füße schauen heraus. Ein paar Meter weiter sitzt ein Paar unbeteiligt in der Sonne. Auf einem anderen Foto ist zu sehen, wie Männer einen Holzsarg an einer Reihe von Liegestühlen vorbeitragen, in denen sich Badegäste räkeln. Crescenzio Sepe, der Kardinal von Neapel, findet dafür klare Worte: Diese Bilder seien für seine Stadt beschämender als jene von den Müllbergen in den Straßen.

Cristina und Violetta waren am Wochenende an den Strand gekommen, um Muscheln, Kettchen und Glücksbringer zu verkaufen. Um sich abzukühlen, wagten sie sich ins Wasser, obwohl sie offenbar nicht schwimmen konnten. Dort rissen sie heftige Wellen mit. Zwei Bademeister versuchten verzweifelt, sie zu retten, doch die Mädchen ertranken. Eineinhalb Stunden lagen ihre Leichen dann am Strand, bis sie geborgen wurden. Dutzende Badegäste ließen sich davon nicht stören.“

Programmtext

Mich haben viele Leute gefragt, worum es in meiner Taschenoper geht und inzwischen graust es mir davor, Ihnen eine Antwort zu geben. Die Reaktionen sind oftmals ähnlich – betretenes Schweigen, ein gezielter Griff mit der Hand ins Haar oder noch schlimmer – ein Kratzen am Hals, direkt neben dem Ohr. Die Stimmung ist im Eimer.

Und dann nach einer kurzen Verdauungspause die Frage – und wie klingt (eigentlich: und wie betroffen klingt) die Musik zu einer solchen Thematik? Mit diesem Vorspann und einer Wand aus Betretenheit (worin besteht die eigentlich genau?) wird es nun kompliziert, das Unvoreingenommene ist dahin. Egal, ich probier’s. Ich höre mich sagen, dass mir die Musik optimistisch und eigenständig erscheint, vielleicht deshalb, weil ich das Stück in dem Moment begonnen habe, in dem mein Mitgefühl aus Freiheit und nicht aus Befangenheit bestand. In dem Moment, in dem die durch den Tod entstandene Leere und Sprachlosigkeit als Fülle von eklatanten Sehnsüchten und eine durch die Gesellschaft evozierte psychologische Armut demaskiert wurde. Und in dieser Leere beginnt das Stück ebenso, wie der Wahnsinn, der uns täglich umgibt. Ein Wahnsinn, den Kardinal Sepe nebenbei als „schlimmer als das Müllproblem in Neapel“ titulierte. Da war er ihm wohl schon verfallen.

Die Betroffenheitswelle meines Gesprächspartners ist auf die Kaimauer aufgeschlagen und rollt zurück. Zu harter Tobak an einem so sonnigen Tag? Oftmals führt die Anmerkung, dass ich eng mit dem Regisseur zusammenarbeite und wir gemeinsam das Stück entwickelt haben zu einem obskuren zwei zu eins und das Gespräch ist dann meist beendet. Was nun? Ich frage Shakespeare und Goethe, wenn die es nicht wissen, wer dann. Die Wiederholung der Abläufe lenkt meine Gedanken erst zu Shakespeare: Ist dies schon Wahnsinn so hat es doch Methode. Und dann zu Goethe: an unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schwierigen nie

 

zurück zur Werkübersicht

Kategorien
Experimentelles Musiktheater

Experimentelles Musiktheater

iScreen, YouScream (2016/17)

Social Media Oper für Ensemble, Schauspielerin, Live-Video und Elektronik

FIGO | Für immer ganz oben (2015/16)

Musiktheater für Knabenchor, E-Gitarre, Cello, Synthesizer, Schlagwerk, Elektronik und 2 Schauspieler

BRONZE by GOLD (2015)

für Sopran, 6 Knaben, 2 Schauspieler, Ensemble, Zuspielung, Live-Elektronik und Video

Endlich Opfer (2013)

für 4 Sänger, Kinderchor, einen Schauspieler, großes Ensemble, Zuspielung und Video

Wer zum Teufel ist Gerty? (2011)

für Sopran, Tenor, 2 Schauspieler und großes Ensemble

Sweetheart, Goodbye (2012)

Für Stimme/Schauspielerin und acht Instrumente

Kategorien
Experimentelles Musiktheater werke

Wer zum Teufel ist Gerty?

für Sopran, Tenor, 2 Schauspieler und großes Ensemble

Legende / explanation of symbols

UA: Taschenopernfestival Salzburg 2011 (klang21), Arge Kultur
Regie: Thierry Bruehl
Sänger: Katharina Schwarz, Alexej Kokahnov
Schauspieler: Constanze Passin, Thomas Hupfer
Ensemble: OENM


Basierend auf einem Textauszug aus Ulysses von James Joyce handelt Wer zum Teufel ist Gerty? von der Annäherung zwei sich fremder Menschen, die sich in einem erotischen Spiel aus der Distanz nur über ihre eigenen Gedanken und Assoziationen verständigen. Es findet zwar eine Kommunikation statt, die jedoch nur auf eigenen Annahmen und projizierten Bildern auf das Gegenüber beruht. Die beiden Hauptdarsteller Gerty Mc Dowell und Leopold Bloom befinden sich nach Joyce an zwei gegenüberliegenden Enden von einem Strand, in dessen Nähe eine Kirche zu sehen ist, die immer wieder als Schatten der Anständigkeit und des Katholizismus in die Monologe einfließt.

Experimentelles MusiktheaterWer zum Teufel ist Gerty? ist ein Musiktheater, das sich musikalisch auf die Verbindung von Sprache und Musik konzentriert. Die bei Joyce hier entscheidende bogenförmige Dramaturgie der Sprache wird auf die Musik insofern übertragen, dass mithilfe der Instrumente eine fließende Intensivierung sprachlicher Floskeln vorgenommen wird, die als Resultat der Übertragung der sprachlichen Gestik zu verstehen sind.

Somit werden die Instrumente im ersten Teil als Objekte der Begierde, im zweiten Teil als Objekte erloschener Begierde behandelt. Zu Beginn des Stückes verkörpern alle Künstler Sprache und erst nach und nach werden die Rollen Ensemble-Sänger-Schauspieler deutlich. Die Sänger bilden jeweils das Verbindungsglied zwischen Ensemble und Schauspielern und changieren zwischen diesen beiden Polen. Die Musik muss somit bei Beginn wie Sprache gedacht sein, die Sprache muss gleichermaßen als musikalisch gedachte Linie erscheinen.