BRIGITTA MUNTENDORF
You Are Reading

ARCHIPEL (2020/21)

0
current works

ARCHIPEL (2020/21)

MUNTENDORF | THIERSCH | FUJIMOTO

A Spectacle of Blending

for 10 dancers, 11 musicians, choir and live-electronics/3D sound system

ENSEMBLE GARAGE & GUESTS | MOUVOIR

with: ASASELLO QUARTET | NORWEGIAN SOLOISTS 

Die Natur ist ein Artefakt geworden, Menschen und Pflanzen haben sich verschwistert und sind eine neue provokante Form eingegangen. Nach dem Ende der Zurichtung der Welt, wie wir sie kannten, wird das neuhumanoide Dasein zutage treten und in einem Archipel der Möglichkeiten seine Kräfte ertasten: unsichtbare biologische Verflechtungen und Symbiosen, in denen Blutsverwandtschaft und Reproduktion der menschlichen Spezies der Vergangenheit angehören. Elektrisierte Wesen bilden hybride, raumerfassende und tentakelhafte Schnittstellen. Sie folgen einer Sensorik der Unruhe, bereit, sich zu transformieren. Architektur, Tanz und Musik nehmen diese Vision auf und gehen in ARCHIPEL eine vollkommen neue Allianz ein:

Die vom japanischen Architekten Sou Fujimoto geschaffene Skulptur ist nicht nur Bühne, Landschaft und Schutzraum, sie ist auch Musikinstrument, dessen Klänge Tänzer:innen und Musiker:innen gemeinsam hervorrufen, aufnehmen und weiterspinnen. Die Choreografie von Stephanie Thiersch und die Musik von Brigitta Muntendorf arbeiten mit der Vermischung der Genres auf der Suche nach Verständigung. Wir alle sind verbunden.

Nature has become an artefact and people and plants have devel- oped a provocative new association. After the end of the world as we know it, a neo-humanoid presence will appear and explore an archipelago of possibilities: invisible biological links and symbioses in which human reproduction is a thing of the past. Inspired by this vision, architecture, dance and music enter a new alliance.

The sculpture by Japanese architect Sou Fujimoto is not only a stage, landscape and protective space, it is also a musical instrument whose sounds dancers and musicians elicit, share and develop together.

The choreography by Stephanie Thiersch and music by Brigitta Muntendorf operate by blurring genres in search of under- standing. We are all connected.

ARCHIPEL liegt die sowohl gesellschaftspolitisch als auch ökologisch provokante wie revolutionäre These „Making kin. Not babies.“ der Biologin, Wissenschafts- und Geschlechterforscherin Donna Haraway zugrunde. In ihrem Buch „Staying with the trouble“ („Unruhig bleiben“) entwirft sie eine Gesellschaft von Zukunftswesen, die sich auf produktive und eigensinnige Art mit Tieren, Pflanzen, Korallen und Bakterien verwandt machen und der Herausbildung und Weiterentwicklung von Sinnesrezeptoren und Wahrnehmungsapparaten statt der Vermehrung folgen und so den Verwandtschaftsbegriff im Sinne der Zugewandtheit über familiäre, ideologische oder regionale Grenzen hinweg erweitern.

Im Zentrum von ARCHIPEL steht ein Kunstbegriff, der Synästhetik und Transdisziplinarität in den Fokus rückt. Was geschieht, wenn sich eine futuristisch-organische Architektur mit der Erzeugung von Klang, Musik auseinandersetzt, wenn Tanz zum Generator von Klängen wird und sein Raum in der Architektur eine konstante Herausforderung erfährt, den die Musik wiederum transformiert? Inwieweit kann die Installation von Fujimoto wie Fragen nach Ressourceneinsatz aufgreifen, das Verschieben von Grenzen beleben oder die simultane Erfahrung von „hier“ und „dort“ ermöglichen? Die Darsteller:innen treten mit allen Genres in den Dialog und fordern sich gegenseitig soweit heraus, dass ihre „Sprachen“ und ihr „Lebensraum“ auf der Skulptur Sinnumwidmungen, Wiederverwendbarkeit und Zweckentfremdung hervorrufen. Im gemeinschaftlichen Prozess entsteht die künstlerische Sprache durch Performer:innen und Musiker:innen: Von utopischen, empathischen und hierarchielosen Vergemeinschaftungen über Formen von Gruppenregulierungen, Abspaltungen und Vereinsamungen bis hin zu dystopischen Vereinigungen sucht ARCHIPEL nach Zeremonien radikaler Verschwisterung.

ARCHIPEL is based on the socio-politically and ecologically provocative and revolutionary thesis „Making kin. Not babies.“ by biologist, science and gender researcher Donna Haraway. In her book „Staying with the trouble“ she sketches a society of future beings, who in a productive and willful way become related to animals, plants, corals and bacteria and follow the formation and further development of sensory receptors and perception apparatuses instead of reproduction, thus expanding the concept of kinship in the sense of relatedness across familial, ideological or regional boundaries.

At the heart of ARCHIPEL is a concept of art that focuses on synesthetics and transdisciplinarity. What happens when a futuristic-organic architecture engages with the generation of sound, music, when dance becomes a generator of sounds and its space experiences a constant challenge in architecture, which music in turn transforms? To what extent can Fujimoto’s installation address issues such as the use of resources, animate the shifting of boundaries, or enable the simultaneous experience of „here“ and „there“? 

The performers:inside enter into dialogue with all genres and challenge each other to the extent that their „languages“ and „habitat“ on the sculpture evoke rededications of meaning, reusability, and misappropriation. In the collaborative process, the artistic language is created by performers and musicians: From utopian, empathic, and hierarchy-less communalizations to forms of group regulation, secession, and loneliness to dystopian unions, ARCHIPEL seeks ceremonies of radical conflation.

 

ABOUT SOU FUJIMOTO

Sou Fujiimoto is considered the most important Japanese architect of the younger generation. Inspired by organic structures, Fujimoto explores the boundaries between the natural and built environment and develops fascinating visions for an architecture of the future.

Fujimoto founded in 2000 Sou Fujimoto Architects and works in his offices in Tokyo and Paris. Among his most famous works are the Naoshima Pavilion and the Serpentine Gallery (London)

„I am investigating the relationship between nature and architecture. What are the differences, what could be the similarities? That’s what interests me.

After all, our main task as architects is to create a better environment. I don’t want to deal with nature because it’s fashionable at the moment. Rather, I want to question its relationship to architecture more profoundly.“

MOUVOIR: Fabien Almakiewicz, Neus Barcons Roca, Alexis „Maca“ Fernández, Julien Ferranti, Kelvin Kilonzo, Gyung Moo Kim, Margaux Marielle-Tréhoüart, Alexandra Naudet, Camille Revol, Joel Suárez Gómez

Ensemble Garage & Guests: Carola Schaal (clarinet), Pablo Giw (trumpet), Till Künkler (trombone), Yuka Ohta (percussion), Jonathan Shapiro (percussion), Joss Turnbull (percussion), Isaac Espinoza Hidrobo (violin), Moritz Baerens (contrabass)

Asasello Quartet: Rostislav Kozhevnikov (violin), Justyna Śliwa (viola), Teemu Myöhänen (cello)

Choir: Det Norske Solistkor – The Norwegian Soloists’ Choir

Choir Conductor: Grete Pedersen

Artistic Direction / Choreography: Stephanie Thiersch

Artistic Direction / Composition: Brigitta Muntendorf

Architecture: Sou Fujimoto

Dramaturgy: Stawrula Panagiotaki, Juliane Votteler

Costume: Sita Messer, Lauren Steel

Light Design: Begoña Garcia Navas

Sound Direction: Sebastian Schottke

Live-electronics / Programming: Maximiliano Estudies, Lucia Kilger

Video: Warped Type

Assistance Choreography: Marcela Ruiz Quintero

Assistance Music: Nicolas Berge

Production Management  Harriet Lesch & littlebit GbR

Production: Sarah Heinrich

Technical Direction: Gerhard Pichler, Begoña Garcia Navas

Technical Assistance: Dimitar Evtimov

Stage Construction: Studio Hamburg

Instrument Making: Thomas Meixner

Production: Ensemble Garage e.V. und MOUVOIR e.V.

Co-Production: Theater der Welt Düsseldorf 2021, Ruhrtriennale 2020 und ULTIMA – Oslo Contemporary Music Festival

Cooperation: tanzhaus nrw, Tanz im August / HAU (Hebbel am Ufer), d&b audiotechnik

Supported by Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, Hochschule für Musik und Tanz Köln

Sponsored by  BTHVN2020 – aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises; Kunststiftung NRW; RheinEnergieStiftung Kultur

 

MOUVOIR / Stephanie Thiersch wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Kulturamt der Stadt Köln.

Ensemble Garage wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Det Norske Solistkor / The Norwegian Soloists’ Choir wird gefördert vom Norwegischen Ministerium für Kultur.

Die Aufführungen im Rahmen von Theater der Welt Düsseldorf 2021 werden gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

My special thanks go to the Goethe-Institut Villa Kamogawa, who gave me great support in initiating this project during my artistic residency in Kyoto.

Schreibe einen Kommentar