VITA

Biografie Brigitta Muntendorf

Die deutsch-österreichische Komponistin Brigitta Muntendorf absolvierte ihr Kompositionsstudium bei Younghi Paagh-Paan an der HfK Bremen, sowie bei Krzysztof Meyer, Rebecca Saunders und Johannes Schöllhorn an der HfMT Köln.

Während des Studiums gründete sie das zehnköpfige und sieben Nationen verbindende Ensemble Garage, das sich auf intermediale und musiktheatrale Weise mit den künstlerischen Intentionen der heutigen Zeit auseinandersetzt. Ensemble Garage machte sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen in der Neuen Musik und gastierte u.a. bei den Darmstädter Ferienkursen, Ultraschallfestival Berlin, aXes Festival Krakau, De Bijloke Gent, Spor Festival Aarhus, eclat-Festival, Philharmonie Köln.

Brigitta Muntendorf verfolgt mit Ihrer Arbeit als Komponistin, ebenso wie mit Ihrer Arbeit als künstlerische Leiterin des Ensemble Garage die Vision einer Musik, die durch möglichst vielschichte Kontextualisierung nicht nur auf sich selbst verweist, sondern Verweise zu anderen Kunst- und Ausdrucksformen setzt. Sie ist davon überzeugt, dass nur in einem rhizomatischen Setting heutige gesellschaftliche Phänomene kompositorisch reflektiert werden können. In ihren Werken setzt sie sich insbesondere mit den Wechselwirkungen zwischen einer auf Übersetzungen realer Bedürfnisse beruhenden digitalen Kultur und der Künstlichkeit von Individualität auseinander. Eine zentrale Rolle nimmt dabei die intensive kompositorische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Funktionsweisen und Konsequenzen von Kommunikationsmodellen im Realitäts-Virtualitäts-Kontinuum und der daraus resultierenden Frage nach Individuum und Gemeinschaft ein. Ausschlaggebend hierfür war der Beginn ihrer Serie Public Privacy für Soloinstrument, Youtuber und Elektronik und ihre damit zusammenhängende Definition von Social Composing als kompositorisches Modell. Brigitta Muntendorf appelliert an mediale Sinnlichkeit.

Ihre kontextorientierten Forschungen haben zahlreiche experimentelle Musiktheaterformate entstehen lassen, wie das Musiktheater FIGO für die Münchner Biennale, ihre neueste Social Media Opera iScreen, YouScream! oder ihre Werke für das Taschenopernfestival Salzburg (2011-2015). 2016 präsentierte sie mit der Choreographin Stephanie Thiersch im Auftrag der Philharmonie Köln und der Bundeskulturstiftung die CITY DANCES von Anna Halprin, ein großangelegtes, Musik, Tanz und Community verbindendes Stadt-Happening.

Sie arbeitete u.a. in Projekten mit Thierry Bruehl, Cio D’Or, Abdullah Kenan Karaca, Mouse on Mars und den Choreographinnen Anna Konjetzky und Stephanie Thiersch zusammen. Seit 2013 kuratiert sie die Reihe Frau Musica (nova) im Deutschlandfunk Köln.

Verschiedene Arbeitsstipendien prägten Brigitta Muntendorfs Schaffen: Cité Internationale des Arts Paris (2010), internationale Ensemble Modern Akademie (2012), Villa Concordia Bamberg (2014-15) und Villa Kamogawa Kyoto (2017), Radiosendungen (His Master’s choice, Klassik, pop et cetera) und diverse Preise (u.a. Hochschulpreis der HfMT Köln, Bernd Alois Zimmermann Stipendium, Carl von Ossietzky Preis) haben ihr Schaffen bisher begleitet. 2014 erhielt Brigitta Muntendorf den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung, in dessen Zuge auch ihre CD „It may be all an illusion“ veröffentlicht. Jüngst wurde sie mit dem Deutschen Musikautorenpreis in der Sparte Nachwuchs der GEMA ausgezeichnet.

Aufträge und Aufführungen von führenden Ensembles der Neuen Musik führten sie u. a. zu internationalen Festivals wie den Wittener Tagen für Neue Kammermusik, Festival d’Automne Paris, Festival Musica Strasbourg, Acht Brücken Festival Köln, Eclat Festival Stuttgart, Spor, Gaudeamus Muziekweek, Klang Kopenhagen, Warschauer Herbst, Wien modern oder das Ultraschall Festival Berlin.

Seit 2013 unterrichtet Brigitta Muntendorf Komposition an der Universität Siegen und übernahm im Oktober 2017 eine Vertretungsprofessur für Komposition an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Brigitta Muntendorf lebt und arbeitet als Komponistin und künstlerische Leiterin des Ensemble Garage in Köln und Wien.

KURZ-VITA

Brigitta Muntendorf studierte Komposition in Bremen und Köln. Während ihres Studiums gründete sie das zehnköpfige, international aufgestellte Ensemble Garage.

Brigitta Muntendorf verfolgt mit Ihrer Arbeit als Komponistin, ebenso wie mit Ihrer Arbeit als künstlerische Leiterin des Ensemble Garage die Vision einer Musik, die durch Transmedialität und vielschichte Kontextualisierung nicht nur auf sich selbst verweist, sondern Verweise zu anderen Kunst- und Ausdrucksformen setzt. Sie etablierte den Begriff des Social Composing und appelliert an mediale Sinnlichkeit.

Besondere Beachtung fand ihr Reihe Public Privacy, sowie ihre Musiktheater „FIGO“ für die Münchner Biennale, ihre Taschenopernserie (2011-2015) für das Taschenopernfestival Salzburg oder ihre derzeitige Social Media Opera iScreen, YouScream! (2017) für das éclat Festival Stuttgart. 2016 präsentierte sie mit der Choreographin Stephanie Thiersch im Auftrag der Philharmonie Köln und des Bundeskulturstiftung die CITY DANCES von Anna Halprin, ein großangelegtes, Musik, Tanz und Community verbindendes Stadt-Happening.

Verschiedene Arbeitsstipendien prägten Brigitta Muntendorfs Schaffen: Cité Internationale des Arts Paris (2010), internationale Ensemble Modern Akademie (2012), Villa Concordia Bamberg (2014-15) und Villa Kamogawa Kyoto (2017). Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Preise, insbesondere den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung und 2017 den Deutschen Musikautorenpreis in der Sparte Nachwuchs. 2014 wurde ihre CD „It may be all an illusion“ veröffentlicht. Seit 2013 kuratiert sie die Reihe Frau Musica (nova) im Deutschlandfunk Köln.

Brigitta Muntendorf lebt als freischaffende Komponistin und künstlerische Leiterin des Ensemble Garage in Köln und Wien und unterrichtet seit Oktober 2017 mit einer Vertretungsprofessur für Komposition an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.