abschminken (2012)

…der kurze Rest vom langen Ende

für Mezzo-Sopran, Bassflöte, Piano, Schlagwerk, Viola, Violoncello und Video
partitur abschminken

Brigitta Muntendorf: abschminken Eine Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Jürgen Palmer.

UA: 04.05.2012
Acht Brücken Festival Köln | Thürmchen Ensemble
Leitung: Erik Oña
Dauer: 6 min

Ein Spiel mit Idenditäten: Während des Bühnengeschehens zeigt das Video eine Garderobenszene. Vielleicht aus der nahen Vergangenheit. Oder sogar aus der Gegenwart. Die Projektion ist also ein Durchblick in einen Raum hinter der Bühne, wahrscheinlich jenseits des Moments. Die Kamera fungiert als Spiegel, vor dem sich ein Sänger oder Mime „abschminkt“. Er schminkt sich aber nicht nur seine Maske ab, seine Bühnenrolle, sondern auch seine Karriere, wenn nicht sogar sein Leben. Vielleicht sind die Musiker auf der Bühne seine Kollegen, die im Video von draußen zu hören sind. Draußen ist die Bühne, drinnen die Garderobe, ganz drinnen das Innenleben… und dieses spiegelt wiederum das abgelebte Bühnenleben draußen.

Die Musik erscheint wie ein klanglicher Spiegel und versucht jene Manierlichkeit zurückzuerobern, die der Protagonist schon längst verloren oder aufgegeben hat. Es jammert ein abgeschminkter Bach, läuft der Bilderspur entgegen und kämpft sich gegen Schluss zu einem kurzen Souvenir einer Arie durch. Vielleicht ist diese Musik aber auch eine Hommage… an beide: Den Mann und die Musik, die er in seiner Rolle auf die Bühne gebracht hatte.

Video


was von Bach übrig blieb…:

J.S. Bach, Aria No. 54 aus Matthäus-Passion:
„Können Tränen meiner Wangen“ [Auszug]

Johannis-Passion
“Zerfließe, mein Herze” [Auszug]

BWV 13
„Meine Seufzer, meine Tränen“ [Auszug]